Trocknende, halbtrocknende und nicht trocknende Öle in der Kosmetik

Es gibt viele natürliche, kosmetische Öle zur Körper-, Haar- und Hautpflege – das Testen von allen diesen Ölen würde sogar ein paar Jahre dauern. Und Sie könnten sowieso keinen Favoriten finden. Welches Öl sollten Sie wählen? Welches Öl ist am besten? Wir wissen, dass die Mehrheit von Ölen ein echter Hit ist. Ihre Wirkung ist einfach perfekt. Die Öle können nämlich viele verschiedene Kosmetikprodukte ersetzen. Am häufigsten wählen wir jedoch diese Öle, die uns eine Freundin empfohlen hat oder diese, die am populärsten sind. Über die Wahl eines Öls sollten jedoch andere Kriterien entscheiden. Ein falsch gewähltes Öl wirkt nämlich nicht gut, und im Extremfall kann es sogar die Haare beschweren, die Hautporen verstopfen und dadurch Pickel und Pusteln verursachen. Wie sollten Sie also das beste Öl wählen? Heute erklären wir diese Frage ein für allemal.

Eines der häufigsten Kriterien bezieht sich auf die Menge von Fettsäuren, die ein Öl enthält. Sie sollten wissen, dass jedes Öl andere Fettsäuren und eine andere Konzentration von diesen Substanzen enthält – aus diesem Grund sind sie so einzigartig, und die Wahl des richtigen Öls bereitet so viele Probleme.

Wie wurden natürliche Kosmetiköle aufgeteilt?

Die Öle wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Diese Klassifikation beschreibt trocknende, halbtrocknende und nicht trocknende Öle und bezieht sich auch auf die Konzentration von einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, und auch von gesättigten Fettsäuren, die sich in einem konkreten Öl befinden.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind Omega-3- (alpha-Linolensäure) und Omega-6-Fettsäuren (Gamma-Linolensäure und Linolensäure). Die Fettsäuren aus dieser Gruppe können in den Ölen in verschiedenen Konzentrationen vorkommen. Je höher die Konzentration von diesen Fettsäuren ist, desto besser zieht das Öl in die Haut und Haare ein.

Dank solchen Eigenschaften hinterlassen solche Öle auf der Haut keine fettige Schicht. Diese Information ist sehr wichtig, wenn Sie sich für ein natürliches Öl entscheiden wollen. Wenn Sie z.B. fettige Haut haben, sollten Sie dann diese Öle wählen, die über 50 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten.

Und trockene Haut erfordert eine niedrigere Konzentration von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (sie braucht nämlich eine okklusive Schicht, also einen Schutz, was dickflüssige Öle sichern). Sie sollten dann solche Öle wählen, die nur wenige mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten und reich an Omega-7- und Omega-9-Fettsäuren sind. Die Aufteilung der Öle bezeichnet nämlich, wie sie sich auf der Haut verhalten. Wichtig sind hier also die Konsistenz des Öls und die Tatsache, wie schnell das Öl einzieht.

Welches Öl für welche Haut?

  1. Trocknende Öle (Wildrosenöl, Leinsamenöl, Weizenkeimöl) enthalten über 50 % mehrfach ungesättigte Öle. Sie ziehen ziemlich schnell ein und hinterlassen keine fettige Schicht – sie sind also ideal für fettige Haut. Ihre leichte Konsistenz bewirkt, dass sie als eine Make-up-Basis oder leichte Kosmetiköle für die Tagespflege verwendet werden können.
  2. Halbtrocknende Öle enthalten von 20 % bis 50 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zu dieser Gruppe gehören vor allem Mandelöl, Färberdistelöl, Baumwollsamenöl, Aprikosenkernöl, Sesamöl, Arganöl und Sheabutter. Diese natürlichen Kosmetiköle eignen sich für normale und Mischhaut, aber bei fettiger Haut können sie leider die Poren verstopfen. Sie können morgens oder (besser) abends als ein Gesichtsserum verwendet werden.
  3. Nicht trocknende Öle – das sind solche Öle, die weniger als 20 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthalten. In dieser Gruppe befinden sich Avocadoöl, Pfirsichkernöl und Olivenöl. Nicht trocknende, natürliche Öle werden vor allem für reife Haut empfohlen, die an Elastizität verloren hat und Antioxidantien braucht. Solche Öle sind auch eine gute Unterstützung für trockene Haut ohne Neigung zu Pickeln und Pusteln.

Diese oben beschriebene Aufteilung der Öle hilft Ihnen auch bei der Wahl eines Öls zur Haarpflege, und genauer – zur Kopfhautpflege. Wenn Ihre Haare ziemlich schnell nachfetten, sollten Sie dann nach trocknenden oder halbtrocknenden Ölen greifen. Frauen mit trockener Kopfhaut sollten nicht trocknende Öle wählen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Wahl des richtigen Öls!

Schlagwörter: | | | | | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.