Selbstgemachte Bioseife

Wussten Sie, dass Seife sehr einfach selbst herzustellen ist? Wir geben gerne riesige Mengen an Geld für ‚grüne‘ Seifen aus, nur weil sie toll und in saftigen, lebendigen Farben erhältlich sind. Sie wissen wahrscheinlich nicht, dass Seife, die Sie im Geschäft kaufen, viele schädliche Inhaltsstoffe wie Parabene und Schäummittel (SLS – Natriumlaurylsulfat) enthält. Wenn Sie möchten, können Sie die Seife selbst herstellen, wobei Sie sicherstellen können, dass sie zu 100 % bio und sicher für Ihre Haut ist. Durch Anpassen der Zutaten können Sie Geruch, Textur und Eigenschaften dieses einfachen Hautpflegeprodukts verändern. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Sie Ihre eigene, personalisierte Bioseife herstellen.

fb-seifen-selber-herstellen-mehr-infos

Was brauchen Sie?

Wenn Sie eine tolle Seife herstellen wollen, müssen Sie Ihre Küche einen Abend lang hergeben und sie in ein Labor verwandeln. Die benötigten Werkzeuge sind folgende: zwei Kochtöpfe, Glasbehälter, einen großen Esslöffel aus Metall, eine Waage, dicke Latexhandschuhe, eine Schutzbrille und eine Silikonform.
Um 1 kg Seife herzustellen benötigen Sie:

  • 500 g Bienenwachs
  • 300 g Kokonuss-/Oliven-/Sojaöl
  • 200 g süßes Mandelöl
  • 175 g Lauge
  • 375 g gefiltertes, kaltes Wasser
  • 7–10 ml ätherische Öle Ihrer Wahl
  • Kräuter, um die Textur interessanter zu gestalten.

 

Wie fangen Sie an?

Die Grundlage der Seife wird aus Bienenwachs bestehen. Sie können mit der Menge experimentieren, denn diese ist hauptsächlich für die Konsistenz der Seife verantwortlich. Je mehr Bienenwachs Sie hinzufügen, desto fester wird die Seife werden. Bienenwachs verstärkt den Duft der Seife außerdem und macht ihn intensiver. Außerdem trocknet es die Haut nicht aus und sorgt für ein angenehmes Berührungsgefühl. Im Herstellungsprozess für Seife ist Bienenwachs die Basis und die Eigenschaften der Seife hängen hauptsächlich von den weiteren Zutaten ab. Verflüssigen Sie das Bienenwachs in einem Ihrer Kochtöpfe. Verwenden Sie den zweiten Topf für Wasser und Lauge. Leider enthalten fast alle Seifen Lauge. Dies ist eine extrem gefährliche Substanz, die jedes organische Material auflöst. Seifenhersteller nutzen es als Katalysator für den Prozess insgesamt – so lassen sich die Öle besser vermengen. Daher müssen Sie verstehen, dass Sie alle nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen müssen, wenn Sie diese Zutaten verwenden wollen. Die Lauge darf nur in einem Plastik- oder Glasbehälter aufgelöst werden und Sie müssen Latexhandschuhe und einen Gesichtsschutz tragen, um sich vor möglichen Dämpfen zu schützen. Gießen Sie zunächst das Wasser in den Behälter und erst dann ein klein wenig von der Lauge.

Falls Sie sich nicht wohl mit der Verwendung von Lauge fühlen, können Sie diesen Schritt einfach überspringen. Erwärmen Sie das Bienenwachs bis zu dem Punkt, an dem es schmilzt. Drehen Sie die Temperatur nicht zu hoch, da dies das Bienenwachs und die Öle in ihre Trans-Versionen umwandeln kann. Mischen Sie es dann mit dem Öl Ihrer Wahl. Die beliebtesten, in Bioseife verwendeten Öle sind Olivenöl, Kokosnussöl oder günstiges Sojaöl. Sie können Ihren Handmixer verwenden, um es gut durchzumixen. Am Ende können Sie die gewünschten ätherischen Öle hinzufügen. Sie können Wassermelonen-Seife herstellen oder einen konservativeren Weg einschlagen und Lavendelöl nutzen. Um den Duft noch intensiver zu machen, können Sie zwei oder drei verschiedene ätherische Öle verwenden. Die meisten Seifen habe eine Zitrusnote, was wir mir Frische assoziieren.
Wenn die Rezeptur fertig ist, können Sie das Ergebnis in die Form gießen. Es liegt bei Ihnen, welche Art von Form Sie wählen. Sie können eine kleine Halbkreisform aus Silikon wählen, um eine kleine runde Seife herzustellen. Der nächste Schritt ist sehr einfach und erfordert nur sehr wenig von Ihrer Aufmerksamkeit. Die Seifenrezeptur muss an einem trockenen Ort für einige Tage aushärten.
Dies ist wahrscheinlich das einfachste Seifenrezept, das Sie zu Hause nachvollziehen können. Falls Sie auch dadurch nicht überzeugt sind, Ihre gekaufte Seife beiseite zu lassen, sollten Sie wissen, dass diese doppelt so viele Zutaten wie natürliche Seife enthalten. Tatsächlich lassen sich die meisten Seifen heute gar nicht als Seife bezeichnen. Wenn Sie das Schild prüfen, werden Sie sehen, dass sie Syndets genannt werden (die Kurzform für Synthetic Detergent). Um eine Seife ‚Seife‘ zu nennen, muss sie Glycerin enthalten. Die großen Unternehmen haben diese Zutaten entfernt und in Lotions und Cremes investiert, die sich besser als ‚Seifen‘ verkaufen. Wenn Sie das nächste Mal Ihr Gesicht mit einem guten Reiniger waschen, gehen Sie sicher, dass der Name ‚Seife‘ auf der Packung zu lesen ist.

Schlagwörter: | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.